Dienstag, 25. September 2007

Wieder zurück aus Schottland

Seit Samstag Abend bin ich nun wieder zurück von unserer 2-wöchigen Schottlandtour. Es war wirklich sehr schön, wenn man mal davon absieht, dass wir jeden Abend uns nach einer günstigen Unterkunft durchfragen mussten ;)! Nach einer Woche kannte man dann auch schon alle Castles und Distilleries - so nach dem Motto --> hast du eine gesehen, hast du alle gesehen! :)
Nagut, ganz so war es zwar nicht, aber sie haben sich doch sehr geähnelt. In der 2. Woche haben wir uns dann mehr die Firths und Lochs angeschaut - das war schön!

Ok bis bald mal wieder...

Montag, 6. August 2007

Fottos sind da!

Jetzt hab ich es endlich geschafft und habe meine letzten Mexikobilder hochgeladen. Unter anderem auch von meiner Abschiedsfeier in Mexiko. - Viel Spaß beim gucken!

Donnerstag, 26. Juli 2007

Die Gerüchte sind wahr...

Ja, ich bin wieder in Deutschland!!!

Viele von euch wissen es ja schon, aber für die, die jetzt gar nicht wissen, was los ist: Ich bin am 16.07. wieder in Deutschland gelandet.

Eigentlich sollte ja mein Mexikoaufenthalt ja bis 2.9. gehen, aber ich dachte ich verkürze ihn mal und überrasche meine Mutter zum ihrem 50. Geburtstag. Nachdem ich im April schon nicht auf ihrer Hochzeit dabei sein konnte.

Außer bis auf 2-3 Leute wusste bis zum 21.07. niemand, dass ich schon eher wiederkomme. Damit war mir aber auch die Überraschung, wie ich fand, gelungen. Meine Mutter hatte keine Ahnung und als ich dann plötzlich vor ihr stand, konnte sie es kaum fassen und es flossen nur noch Tränen... :) Es hat sich voll und ganz gelohnt!

Für die nächsten Wochen ist jetzt erst mal wieder arbeiten angesagt (denn man muss sich ja irgendwie die Studiengebühr finanzieren) - ein bisschen faulenzen und Urlaub kommt auch noch hinzu und mitte Oktober geht dann das Studium wieder los. Ihr seht, ich bin voll im Stress ;)...

Für alle die mal wieder Lust haben abzufeiern oder mal wieder ne Runde zu quatschen bei nem leckeren Milchkaffee (ooooooohhh den habe ich vermisst...) oder jemanden suchen, der beim renovieren hilft (ne Fabian ;)), der kann sich gern melden...

Leute - ich freu mich auf euch!!!

PS: die restlichen Mexikofotos kommen auch bald...

Donnerstag, 12. Juli 2007

Dschungelabenteuer und Filmkulisse

Letztes Wochenende haben wir drei Mädels (Vera, Jana und ich) eine Tour in den Dschungel von Vera Cruz unternommen. Wir waren in Catemaco, der Ort, wo auch der Film "Medicine Man" mit Sean Connery gedreht wurde. Da ich diesen Film schon 3 mal gesehen habe und damals schon immer von der Natur und dem Dschungel begeistert war, war es für mich glaub ich doppelt so aufregend, als für die andern beiden Mädels.

Catemaco ist eigentlich ein eher kleinerer Ort mit einem wunderschönen See. Und wer sollte es auch glauben, der See heißt Catemaco-See - welch ein Wunder ;)
In dem See gibt es auch mehrere Inseln. Eine davon ist die Affeninsel. Dort befinden sich freilebende Affen die aus Guatemala importiert wurden für Forschungszwecke der Uni in Vera Cruz.

Wir sind Samstag Nachmittag in Catemaco angekommen und haben uns erstmal ein kleines Hotel gesucht, dass unseren preislichen Anforderung entgegengekommen ist. Beim 3. haben wir dann zugeschlagen. Anschließend sind wir noch etwas Essen gegangen und über den Markt geschlendert. Am Abend haben wir dann einfach nur den Zocalo mit seinem ganzen Treiben genossen.

Am nächsten Tag, ging es dann los zu unserer Dschungeltour. Wir hatten unsere eigene Führerin, die uns den Dschungel ein wenig näher gebracht hat. Und ich habe endlich ein Stück der Filmkulisse von Medicine Man gesehen :) Nach einer Schlammpackung, Mineralquelle, Schamanin und Krokodilen sind wir dann zu unserem nächsten Ziel aufgebrochen. Einem riesigen Wasserfall, der sich gleich in der Nähe befunden hat.

Leider war danach der Ausflug schon wieder vorbei und es ging wieder Richtung Puebla, wo wir auch noch eine Polizeiverfolgungsjagd mitgemacht haben.

Schade, dass wir nicht mehr Zeit gehabt haben, denn es gab noch viel zu entdecken.

Dienstag, 10. Juli 2007

Guanajuato y San Miguel de Allende

Da ihr ja wisst, dass jedes Wochenende genutzt werden muss, waren wir vom 29.06.-01.07. in Guanajuato und San Miguel de Allende.

Wir sind mal wieder gleich nach der Planta los und nach neun Stunden Fahrt haben wir unser Ziel dann auch endlich erreicht.

(Irgendwie sind 9 Stunden in Mexiko eine ganz normale Ausflugsstrecke geworden, was man sich in Deutschland/Europa gar nicht so vorstellen kann ;) - naja das Land hier ist ja auch ein kleines bisschen größer)

Die Stadt ist jedenfalls ein Traum. Man fühlt sich wie ins Mittelalter zurückversetzt. Guanajuato ist eine alte Kolonialstadt und mal wieder eines der vielen UNESCO Weltkulturerbe, die ich hier in Mexiko schon gesehen habe. Es ist auch die Stadt von Don Quijote, denn überall wo man hinschaut, gibt es entweder Statuen, Plätze oder Museen von ihm.
Man könnte den ganzen Tag durch diese Stadt laufen und man sieht und entdeckt immer wieder etwas neues.

Unserem Fabian hat es gleich so gut gefallen, dass er sich dort eine Amerikanerin angelacht hat und gleich mal ein paar Tage länger dort geblieben ist. :)

Am Sonntag sind wir 4 Mädels dann noch nach San Miguel de Allende gefahren. Auch ein sehr schöner kleiner Ort mit einer sehr schönen Kirche, die etwas an das Ulmer Münster erinnert ;)

Also ich muss sagen, die 9 Stunden Fahrt hin und zurück haben sich wirklich gelohnt, auch wenn manchmal ne PEMEX ganz dringend war (vor allem für die kleineren Geschäfte ;))

Freitag, 6. Juli 2007

CS ist nichts dagegen!

Letzten Donnerstag (28.06.) haben wir das Schlachtfeld gestürmt und waren Gotcha spielen. Denn das war das Geschenk an Jana von uns.

Für die, die es nicht wissen – Gotcha: mind. 2 Parteien, die auf einem Platz mit ein paar kleinen Deckungen mit Farbkugeln aufeinander schießen.

Wir waren 16 Mann und 2 Frauen (Jana und ich), so dass 3 Mannschaften entstanden. Im ersten Spiel ging ich als letzte vom Feld, damit hatte meine Mannschaft gewonnen. Dann wurde ich aber aufgeklärt, dass es nicht so gut wäre, die ganze Zeit hinter einer Deckung sich zu verschanzen, sondern auch mal nach vorn zu stürmen. (ich fand es aber prima so ;)) Bei der 2. runde wollte ich diesen wohlgemeinten Ratschlag beherzigen und wurde prompt von 2 feindlichen Kugeln an der Schulter erwischt (so sehr, dass jetzt immer noch ein riesiger Blauer Fleck meinen Körper ziert) Also soviel zu: Man soll auch mal seine Deckung verlassen (wozu gibt es die denn sonst, als sich dahinter zu verstecken... tz tz tz) Aber wie sagt man: Indianer kennen keinen Schmerz.

Es hat jedenfalls alles riesen Spaß gemacht, auch wenn ich mit Wunden vom Platz gegangen bin ;) Soger im extremen Gewitter, welches später einsetzte, wurde noch weiter gekämpft.

Fotos folgen bald :-)

Freitag, 29. Juni 2007

7 Stunden für 100 Kilometer!!! (ohne Stau)

Letztes Wochenende waren wir (Vera, Tommy, Arturo, Leo und ich) in El Tajin und anschließend in Cuetzalan.

El Tajin ist berühmt für seine Nischenpyramide, bei für jeden Tag des Jahres ein Nische in die Pyramide eingearbeitet wurde. Ob das jetzt mal wieder die Mayas oder Aztheken waren, kann ich nicht genau sagen, aber ich tipp auf letzteres. (man hat einfach bei so viel Pyramiden nicht mehr so den Durchblick)
Nachdem wir dorthin schon 6 Stunden im Auto saßen (obwohl wir von 4 ausgegangen sind), haben wir gedacht, dass es ja nach Cuetyalan dann nicht mehr so lang sein kann (bei 100 km Luftlinie zw. diesen beiden Orten) – aber Pustekuchen. Wir haben für diese Strecke ganze geschlagene 7 Stunden gebraucht. Da es keine Direktverbindung gab, mussten wir einen riesengroßen Umweg fahren und das letzte Stück war sehr bergig und kurvig, so dass wir kaum voran kamen. Und dann hatten wir natürlich auch noch 2 Mexis im Auto, wo wir dachten, dass sie sich vielleicht ein bisschen auskennen, aber da wurden wir schnell vom Gegenteil überzeugt. Sie hielten mindesten 3 mal vor einem Schild an, wo darauf stand - Cuetyalan nach rechts, und fragen dort die Leute in welche Richtung es wohl nach Cuetzalan geht (hääääääää???) Naja entweder vertrauen sie ihren eigenen mexikanischen Wegweisern nicht oder sie hatten wirklich keinen Plan ;)

Als wir dann endlich in Cuetzalan angekommen sind, haben wir uns schnell von einem kleinen Jungen ein schönes kleines, sauberes Hotel zeigen lassen.
Am nächsten Morgen sind wir kurz über den Markt gelaufen, wo wirklich die Tiere vor deinen Augen zerlegt werden und man sich nicht wundern muss, wenn einen plötzlich ein paar Hühnerfüße vor dem Kopf rumhängen oder einen ein Schweinekopf von der Seite anschaut... Jedenfalls haben wir dort in einem kleinen Restaurante gefrühstückt mit dem Blick über den ganzen Marktplatz und Kirche.

Anschließend ging es dann zum Wasserfall, der ganz in der Nähe war. Und da wir sicher sein wollten, auch schnell dort anzukommen und den Weg zu finden ;) haben wir uns gleich einen kleinen (naja eher dick und schwer) mexikanischen Jungen ins Auto geholt, der uns den Weg gezeigt hat. à Also: Kein Navi ist besser in Mexiko, als ein kleiner Mexikaner!!!
Der Wasserfall war einfach wunderschön und erfrischend. Nur dass sich Vera und ich wie Tiere im Zoo vorkamen. An dem Wasserfall befanden sich fast nur Mexikaner und keine von den mexikanischen Frauen geht mit Badesachen ins Wasser sondern immer mit T-Shirt und Hose. Na und da könnt ihr euch ja vorstellen, was da abging, als wir im Bikini da ins Wasser gingen ;)

Nachdem wir fertig geplanscht hatten, ging es auch schon wieder zurück Richtung Puebla. Und jetzt dürft ihr mal raten, wie lang wir wohl brauchten! Ganze 2 Stunden und 40 Minuten!!! Ob das jetzt daran lag, dass Tommy die letzte Strecke gefahren ist oder an dem guten Orientierungssinn unserer Mexikaner, könnt ihr euch jetzt selber beantworten ;)

Donnerstag, 21. Juni 2007

D.F. und viele Pyramiden

Letztes Wochenende war ich mit meiner Cousine Franziska und noch ein paar anderen Praktikanten in Mexico City - kurz D.F.
Wir sind schon am Freitag nach der Planta mit dem Bus gefahren. Angekommen, haben wir uns mit der Metro bis zu unserem Hotel durchgekämpft. Nach einigen Malen im Kreis laufen, haben wir es dann auch endlich gefunden.
Am nächsten morgen ging es auch schon los, die Stadt unsicher zu machen. Zuerst sind wir auf den Torre Latinoamerica gestiegen, um erst einmal einen Überblick zu erhalten. Doch von einem Überbick konnte man gar nicht reden, denn bis zum Hochizont hat man nur Stadt gesehen und es nahm kein Ende. Die wichtigsten Touristenplätze hat man aber erkennen können und so ging es dann auch schon weiter zum Zocalo, der mit zu den größten Plätzen der Welt zählt.
Die Stadt ist einfach riesengroß und man braucht glaub ich eine Woche, um das wichtigste erst einmal gesehen zu haben. Deshalb war der Tag auch schnell um und Franzi und ich sind Nachts noch eimal auf den Torre gestiegen, um das Lichtermeer von D.F. zu sehen - wunderschön!!!

Am nächsten Tag ging es schon 7:45 ab zur Metro um dann später mit dem Bus nach Teothiuacan (oder so ähnlich) zu fahren. Eine der größten Aztekenpyramidenanlagen, die es gibt.
Es war einfach beeindruckend. Aber das könnt ihr später an den Fotos selbst sehen.

Ja und am Wochenende geht es schon wieder weiter in Richtung Golfküste. Ein endgültiger Plan steht noch nicht so genau fest, aber die grobe Richtung wird El Tajin und Jalapa sein.

Donnerstag, 14. Juni 2007

endlich Besuch...!

Am Montag ist nun auch meine Cousine hier in Puebla eingetroffen. Und gestern haben wir es auch einmal geschafft, über ein paar kleine Umwege, uns auch mal in der Planta zu sehen. :)

Gestern abend ist sie dann zu mir nach Cholula gekommen und ich habe endlich meine geliebten Apfel- und Pfirsichringe bekommen :) Das war ein Fest sag ich euch!
Wir haben dann auch noch einen Spaziergang zum Zocalo hier in Cholula gemacht und dort eine Kleinigkeit gegessen und getrunken. Ich hatte eigentlich noch vor mit ihr die Pyramide hier zu stürmen, aber leider wurde es dann schon zu spät und die Wolken sahen auch nicht so vertrauenserweckend aus.

Am Wochenende wollen wir noch mit anderen Praktikanten zusammen einen Ausflug nach D.F. (Mexico City) machen und uns mal die größte Stadt der Welt ein bisschen genauer anschauen.

Bis bald - die Drea

Donnerstag, 7. Juni 2007

trauriges Ende

Ja - gestern sind wir nun mit 40 Leuten direkt nach der Planta nach D.F. gefahren. Als wir losfuhren, hat es geregnet wie in Strömen - und so sahen die meisten dann auch aus. Aber bis D.F. waren es auch 2 Stunden --> also genug Zeit, um wieder trocken zu werden!

Arne, unser Tourleiter, hat alles bestens organisiert und so hat auch die Versorgung mit dem Bier wunderbar geklappt! Im Stadion war es einfach beeindruckend --> so riesig! - und es hat auch einfach Spaß gemacht zu jubeln und zu feiern. Mexico hat zwar 1:0 verloren, aber wären wir nicht da gewesen, wäre es vielleicht schlimmer ausgegangen ;)!

Gegen halb drei sind wir dann endlich wieder zu Hause angekommen und auch gleich ins Bett gefallen!

Kleiner Nachtrag:
Mir wurde eben ein Beweisfoto gegeben, dass ich mich bei meiner letzten Angabe von der Höhe der Berghütte verschrieben habe. Also Korrektur: Ich war nicht auf 4580m sondern 4780m. Da hat sich doch die Höhenkrankheit gleich nochmal doppelt gelohnt ;)

Dienstag, 5. Juni 2007

3. Reifenwechsel und VAMOS MEXICO!!!

Gestern habe ich zum dritten Mal einen Reifenwechsel bei nem Jetta hier mitgemacht. Also wenn man hier nichts lernen sollte --> Reifen wechseln kann man aber dann nach Mexiko auf jeden Fall!

Das erste Mal ist es uns auf dem Weg nach Acapulco passiert. Da haben wir nur 3 ½ Minuten benötigt für den Wechsel.
Beim 2. Mal war es morgens auf dem Weg zur Planta. Da hatte es etwas länger gedauert, weil Maschinenbaustudenten keine Ahnung vom Reifenwechsel hatten und wir Mädels dann erstmal anpacken mussten.
Ja und gestern war das dritte Mal gewesen. Man wusste ja nun schon wo das ganze Equipment sich befindet und es war quasi schon Rutine!


Aber noch zu einem anderem Thema. Heute geht es nach der Planta direkt mit dem Bus los nach Mexico City zum Länderspiel Mexiko gegen Paraguay ins Atzthekenstadion (2. grösstes Stadion der Welt). Geplant war ursprünglich, dass ich mit 4 Jungs hinfahre. Jetzt hat es sich soweit schon herumgesprochen, dass wir einen 40-Mann-Bus anheuern mussten. Es wurde sich auch schon um mehere Kästen Bier gekümmert, um die 2-Stunden-Fahrt nach D.F. gut über die Runden zu bringen. Anstoß ist dann um neun. Ein Trikot hatte ich mir schon bei meiner Karibiktour in Merida besorgt. Also ihr seht es kann nichts schiefgehen.

VAMOS MEXICO!!!

Freitag, 1. Juni 2007

Verfolgungsjagd...

Also heut muss ich euch was erzählen...

Heut früh, als wir auf dem Weg zur Planta waren und es auch ziemlich eilig hatten (wie immer eigentlich) haben wir, als wir auf den Periferico aufgefahren sind, ein Polizeiauto gesehen. Es fuhr mit Blaulicht (das ist eigentlich üblich hier) und alle anderen Autos fuhren brav hinterher, obwohl sie noch unter der Geschwindigkeitsgrenze waren.

Ein Auto dachte sich wahrscheinlich, dass man auch mal 10km/h schneller fahren könnte und überholte den Polizeiwagen. Mit einem Mal wurde der Polizeiwagen schneller und verfolgte das schnellere Auto. Der Arme wusste gar nicht, wie ihm geschah und wurde nach ein paar hundert Metern von der Polizei herrausgeholt und durfte erstmal seine Papiere zeigen.

Und was sagt uns das? --> überhole nie einen Polizeiwagen in Mexiko auch wenn er langsamer fährt als vorgesehen. Es könnte sein, ihnen ist langweilig und sie möchten unbedingt mal eine Verfolgungsjagd unternehmen =)


@Conni: AAAAAAAAAAAAAAAlles Liebe zum Burtseltag wünsch ich dir...

Mittwoch, 30. Mai 2007

Ich habe es überlebt...

Ja - ich bin wieder heil unten angekommen. Aber von Anfang an:

Freitag abend wurden schon die gröbsten Vorbereitungen getroffen, wie Rucksack packen, Brote schmieren... und Samstag ging es früh gegen acht dann los zum Berg. Wir mussten ca. 1,5h Stunde mit dem Auto fahren, bis es richtig losgehen konnte. Am Ausgangspunkt angekommen, schnallte sich jeder seinen Rucksack auf (meiner wog schon so ca. um die 13kg - davon 9l Wasser) und los ging es. Bald merkte ich aber, dass entweder der Rucksack oder ich auf der Strecke bleiben würden... und das haben meine Jungs auch mitbekommen und nahmen mir etepäck was von meinem Wasser ab (ich fand das superlieb und war ihnen auch wirklich sehr dankbar dafür)

Mit leichterem Gepäck ging es dann auch viel leichter und angenehmer den Berg hochzusteigen. Es war zwar sehr anstrengend, aber mit genügend Pausen, hab ich es dann geschafft so gegen halb fünf oben an der Hütte (bei 4580m) anzukommen. In dem Moment fühlte ich mich auch recht fit und hätte auch noch Elan gehabt, weiter nach oben zu steigen. Aber nun hieß es erst einmal ab in die Schlafsäcke. Wir rollten unsere Isomatten und Schlafsäcke auf den Brettern in der Hütte aus und schliefen erst einmal eine Runde. Je länger ich aber da lag, merkte ich, dass es mir immer schlechter ging. Angefangen hat es mit Kopfschmerzen, weiter ging es dann mit Schwindel, Übelkeit und Erbrechen. Ich habe wirklich alles an Höhenkrankheit mitgenommen, was ging.

Am Abend fing es dann auch ganz heftig zu schneien an, was auch die ganze Nacht lang dauerte.
So gegen 4 in der Nacht sollte es dann weiter zur Gipfelbesteigung gehen. Meine Jungs waren auch alle bereit und fragten mich, wie es mir geht und ob ich mitkomme. Meine Antwort war dann nur noch - wenn ich jetzt 3m laufe, kotze ich euch auf die Füße! Also war ihre Entscheidung allein loszugehen. Doch da es in der Nacht so sehr geschneit hat, war es zu gefährlich, den Gipfel zu besteigen und sie kamen nur auf eine Anhöhe, um den Sonnenaufgang zu sehen.

Als die Jungs von ihrer kurzen Tour wieder zurück waren, hieß es auch schon zusammenpacken und absteigen. Mir ging es inzwischen auch schon wieder ein bisschen besser und es konnte losgehen. Die Aussicht am Morgen war einfach wunderschön - man konnte Puebla und bis nach Mexico City sehen.
Als wir dann endlich unten am Auto angekommen waren, sind wir nur noch ins Auto hineingefallen. Niemand wollte mehr großartig etwas sagen oder sich groß bewegen.

Aber ich muss sagen, obwohl es eine sehr anstrengende Tour war und es mir zeitlich sehr beschissen ging (im wahrsten Sinne des Wortes), war es einfach wunderschön und ich würde es auch wieder machen!

PS: Fotos kommen bald!

Freitag, 25. Mai 2007

Der Berg ruft...

Ich hab es nun endlich geschafft, alle Bilder von meiner Maya-Karibik-Tour hochzuladen. (juhu)
Wenn ihr mal auf den Link schaut, wisst ihr auch warum das so lang gedauert hat (8 Ordner).

Für alle, die es noch nicht wissen, das Arschbeißen hat was gebracht und ich bin im Spanischkurs jetzt im nächsten Nivel gelandet :) Jetzt habe ich die Ehre und darf die Vorzüge des schönen Imperfekto mir aneignen ;).

Ihr werdet es nicht glauben, aber ich habe hier einen deutschen Bäcker entdeckt. Ich glaube ich wäre schon fast dran gewesen, Andreas zu fragen, ob er mir Brot rüberschickt ;). Mein Motto im Supermarkt hier war bisher immer - das Brot was am wenigsten nachgibt, am dunkelsten aussieht und den wenigsten Zuckeranteil hat, nehm ich. Die hauen hier echt in jedes Zeug so viel Zucker rein, dass es schon eklig ist. Achso und von Vollkorn ist hier auch nichts zu finden. Aber Rettung ist da: bei uns kommt jeden Mittwoch 15:30 Uhr ein deutscher Bäcker an die Planta und verkauft VOLLKORNBROT. Ist das nicht ein schönes Wort? Und nicht nur das - er hat auch deutsches Weitzen, Brezeln :), dt. Marmelade... - es ist wie im Paradies sag ich euch!!!

Ok - nach ne schöne Nachricht: Und zwar kommt mich am 11.06. meine Cousine Franziska besuchen. Naja, eigentlich besucht sie ja die Planta (da sie für eine Zulieferfirma von VW arbeitet) und nicht mich, aber ich rede es mir mal ein ;) Ich freu mich schon sehr, endlich Besuch aus der Heimat zu bekommen! Und endlich jemand, der mich von meinem schon jetztigen Übergepäck befreien kann ;)

Ja und jetzt kommt auch schon mein nächstes Abenteuer: Morgen werden ich und noch 4 andere (3 Praktis, 1 Mexi) aufbrechen und den Iztaccihuatl besteigen. Das ist ein stiller Vulkan, der 5260m hoch ist. Wir werden früh gegen acht losmachen und dann am ersten Tag auf einer Hütte bei 4800m übernachten. Und am nächsten morgen 4:00 uhr geht es dann los zum Gipfel besteigen. Andere haben uns schon vorgewarnt, dass es ziemlich gefährlich werden kann und es über nacht auch viel schneien soll auf dem Berg - aber ich freu mich schon so sehr auf die Tour. Endlich mal wieder Schnee sehen.
Die Ausrüstung dafür hab ich mir jetzt auch schon alles zusammengeliehen - dann kann es auch bald losgehen :).

Wenn ich heil wieder unten angekommen bin, meld ich mich wieder - bis bald!

@Franzi: Nimm am besten nicht so viel Gepäck mit rüber - ich hab viel, was nach Dschland muss ;) - freu mich auf dein Kommen!!!!

Sonntag, 20. Mai 2007

Gästebücher sind zum befüllen da... :)

Da es irgendwie nicht geht, bei meinem letzten Post Kommentare zu hinterlassen, hab ich mir gedacht, nur für euch doch mal ein Gästebuch anzulegen....
Das findet ihr jetzt rechts auf der Seite unter den Fotos.

Es hat jetzt auch den Vorteil, dass man nicht registriert sein muss, um etwas hineinschreiben zu können.

Für alle, die sich damit noch nicht so auskennen - ich aber weiß, dass sie es kaum erwarten können, etwas hineinzuschreiben - habe ich hier eine kleine Kurzanleitung:

Also ihr geht auf den Link "zu meinem Gästebuch"
--> dann erscheint mein Gästebuch - und um mir Nachrichten zu hinterlassen geht ihr oben in der Mitte auf Post
--> dann erscheint eine Seite mit ganz vielen Feldern - ihr müsst lediglich oben in der ersten Zeile euren Namen eintragen (damit ich weiß, wer mir so schön geschrieben hat)
--> und unten wo steht "Please enter your comments" könnt ihr mir eine Nachricht reinschreiben.
--> danach gebt ihr den Code aus dem schwarzen Feld in das untere weiße Feld ein
--> anschließend geht ihr auf "Post entry" (unten rechts) und euer Nachricht erscheint.

Ist das nicht ne tolle Sache??? - Kann es jetzt gar nicht mehr erwarten, ganz viel Post von euch zu erhalten :) :) :)

Bis bald - ich freu mich aufs lesen...

Donnerstag, 17. Mai 2007

Einmal Karibik und wieder zurück....

So meine Lieben - jetzt kommt endlich der ausführliche Bericht meiner ultimativen Maya-Karibiktour.

Los ging es Samstag-Nacht am 28.04. zu 12. mit drei Jettas in Richtung Palenque. Die Fahrt hat so gute 10 Stunden gedauert und außer, dass wir einmal von der Polizei angehalten wurden, ist nichts außergewöhnliches passiert. Man sollte sich halt doch ab und zu mal an die Geschwindigkeiten halten und nicht ne 160 fahren wo eigentlich 80 ist. Aber wie war das nochmal - das was auf den Schildern steht, gilt pro Person im Wagen. ;) (also demnach waren wir eigentlich noch zu langsam). Die Polizei war auch ganz nett und wollte gar nicht mit uns feilschen...
Am Morgen sind wir dann endlich in Palenque eingedrudelt und haben uns erstmal ein schönes Frühstück gegönnt. Anschließend ging es dann weiter zu unserer Luxusherberge. Mitten im Dschungel Zimmer mit Klimanalge und Pool fast vor der Tür - was will man mehr. Und da wir VW-Angehörige waren, haben wir sogar noch etwas Rabatt bekommen. Am gleichen Tag sind wir auch gleich los und haben uns die Mayapyramiden gleich in der Nähe angeschaut. Es war das erste Mal, dass ich so etwas gesehen habe und ich war überwältigt. Man konnte fast auf jede Pyramide hinaufsteigen und den wunderschönen Ausblick über die Anlage und den Dschungel genießen. Und da wir natürlich vorgesorgt hatten und "fast" jeder seinen gefälschten mexikanischen Studentenausweis mit hatte, sind auch umsonst hineingekommen ;).
Da wir ja in unserer Unterkunft einen Pool hatten, wurde auch gleich kurzerhand beschlossen am Abend eine Poolparty zu veranstalten. Ich sag nur so viel - es wurde ein feucht-fröhlicher abend mit reichlich Anejo... :)

Am nächsten Morgen sind wir zu den Wasserfällen Misol-Ha und Agua Azul gefahren. Beim ersten haben wir uns alle so richtig ausgetan und uns endlich auch mal abkühlen können, denn der Dschungel hatte schon ganz schöne hohe Temperaturen. Man konnte sich auch direkt vom Wasser berieseln lassen (wie ihr auch auf den Bildern sehen könnt). Neben dem Wasserfall konnte man auch von einem Felsen springen, was sich die Jungs natürlich nicht entgehen lassen haben (und Vera!). Aber bevor sich einer von den Angsthasen da hinunter getraut hat, musste erstmal mit Stein, Scheere, Papier ausgelost werden, wer als erstes springt ;) Aber ich muss sagen, sie haben ne ganze gute Figur dabei gemacht.

Nachdem wir alle abgekühlt waren, ging es weiter zum nächsten Wasserfall - Agua Azul. Auf der Fahrt dorthin haben wir uns natürlich nicht mit den Sitzen im Auto sondern am Auto begnügt ;) --> siehe Bilder. (und irgendwie mussten ja auch die Haare wieder trocken werden)
In Agua Azul konnten wir uns von fallendem, fließendem und blauen Wasser nur so sattsehen. Es besteht aus mehrern Becken, die sich immer in den nächsten ergießen und somit wunderschöne Wasserfälle hervorbringen. Wenn man es bis ganz oben geschafft hatte, konnte man auch in seelenruhe schwimmen gehen...
Am Abend trennten sich dann auch schon die ersten Wege. Unser Jetta und noch einer sind weiter in Richtung Chetumal gefahren, während der Dritte in Palenque noch eine Nacht blieb und am nächsten morgen wieder nach Puebla gefahren ist. Die Armen mussten nämlich wieder arbeiten... Wir (Jetta1: Tobi, Jana und ich sowie Jetta2: Marcella, Vera, Tommy und Fabi) sind Richtung Chetumal abgedüsst, was auch nochmal ne Strecke von ca. 7/8 Stunden war. In der Nacht habe ich nur eine halbe Stunde gepennt. Nicht nur, weil ich gefahren bin, sondern auch ein bisschen vor Aufregung. Denn mitten in der Nacht auf ner einsamen Landstraße fuhr plötzlich nach uns (obwohl sie vor uns genug Zeit hatten) ein Pickup auf die Straße, der nicht ganz geheuer aussah. Und nach einer Weile dann sahen wir Lichter im Spiegel, die genau unser Tempo hielten, obwohl das Auto hätte überholen können. Das ging bestimmt ne viertel Stunde so. Wir sind extra langsamer gefahren, da wir wollten, dass die Kache uns überholt - aber nichts - das Auto blieb immer genau hinter uns... Nachdem uns (Jana und mir) schon das Herz sonst wohin gerutscht war, hat uns der Wagen dann plötzlich überholt. Und auf Augenhöhe konnten wir dann sehen, dass es sich um Jetta2 gehandelt hat. Man - den Stein hättet ihr bis nach Deutschland plumsen hören müssen...

Kurz vor Chetumal hat sich dann Jetta2 von uns in Richtung Tulum verabschiedet und wir sind weiter in die Stadt reingefahren, da wir die Umgebung dort noch ein bisschen erkunden wollten. Da es aber schon 4:50 Uhr in der Früh war, hatte es keinen Sinn mehr nach einem Hotel zu suchen - also haben wir kurz entschlossen auf einer PEMEX-Tankstelle im Auto übernachtet. Die Nacht hat uns nur 2 Cola für die Wachmänner gekostet, die dort immer sind. Die Nacht war leider nicht so angenehem - das lag aber weniger am Platzmangel als an der drückenden Hitze, die dort herrschte. Zum Glück gab es dort auch eine Toilette mit Waschbecken, dass man wenigsten früh sich ein wenig frisch machen konnte.

Nachdem wir unser Nachtlager verlassen hatten, ging es nach einem leckeren Frühstück ab nach Kohunlich - einer weiteren Mayaanlage. Dort waren wir die einzigen Besucher, was sehr angenehm war. Wir haben die ganze Anlage erkundet und sind überall hinaufgestiegen wo es ging. Dort haben wir auch den Tempel der Masken gesehen, bei dem im Reiseführer stand, man soll doch früh da sein und viel Zeit mitbringen, um diesen zu besichtigen... Nur gut, dass insgesamt 6 Leute auf der Anlage waren ;)
Am Nachmittag haben wir uns dann auf nach Bacalar gemacht. Das ist eine Süßwasserbucht etwas nördlicher von Chetumal. Da haben wir das erste mal gemerkt, was eigentlich Karibik ist. Ich habe vorher noch nie so blaues Wasser und so weißen Grund gesehen... Wahnsinn... Dort haben wir uns mehr oder weniger von der Hitze etwas abgekühlt und sind dann noch am selben abend weiter nach Tulum, wo schon Jetta2 auf uns gewartet hatte.

In Tulum haben wir unsere Unterkunft direkt am Strand gehabt, welche aus Cabanas bestand. Das sind einfach nur Hütten ohne Strom und Wasser, die aus Stöcken und Palmenblättern zusammengeschustert wurden. Der Wind bließ durch die ganze Hütte und überall setzte sich das Salz ab... Für die Notdurft und Duschen gab es ein extra Cabana. Für 2/3 Nächte war es ganz ok, und man muss es auch mal erlebt haben... Dafür war der Ausblick aus unserer Hütte so toll - schöner hätte man es gar nicht haben können - Karibik pur, kann ich nur sagen. Weißer Sand und türkisblaues Wasser. Abends am Strand wurden naturlich auch wieder einige Flaschen Anejo geopfert, denn man muss ja die Mayagötter milde stimmen.... ;)

An einem Abend haben wir in der Stadt sogar Lena getroffen (eine weitere Praktikantin von uns, die mit ihrer Mutter und Schwester unterwegs war) - wie klein ist doch Mexiko... Von Tulum aus haben wir Ausflüge nach Akumal gemacht - eine wunderschöne Bucht mit Riffen zum Schnorcheln und sich auch einfach nur an den Strand legen. Akumal bedeutet soviel wir "Ort der Schildkröten". Und das hat auch gestimmt. An einem Tag sind wir dort im Riff schnorcheln gegangen und ich habe eine richtige Unterwasserschildkröte gesehen, welche nur einen Meter unter mir geschwommen ist...

An einem anderem Tag sind wir in die Cenoten "Dos Ojos" gefahren. Das sind Süßwassergrotten zum schnorcheln. Dort haben wir eine geführte Schnorcheltour gemacht, die ca. 1 1/2 Stunden dauerte. Es war sehr aufregend aber auch sehr kalt. An manchen Stellen war es so eng durchzuschwimmen, dass man aufpassen musste, nicht seine Knie und Kopf zu verletzen. Manchmal sind uns auch Taucher begegnet, die ein paar Meter unter uns getaucht sind. Es war einfach toll. Am letzten Tag in Tulum haben wir uns die Mayapyramiden direkt am Strand angeschaut - und wieder hatten wir das Glück mit unseren tollen Ausweisen umsonst hineinzukommen. ;) Ich glaube die Anlage wäre allein gar nicht so toll gewesen, aber mit der Kombination aus Karibikstrand und Palmen - einfach genial!!! Und wo man auch hingegangen ist - überall sind einem Leguane über den weg gelaufen... Ich muss sagen: Tulum war einfach der schönste Ort auf der ganzen Reise... Vor allem sind die Strände sauber und einsam - Karibik pur sag ich nur!!!
Noch am gleichen Tag ging es auch ab nach Playa del Carmen - das Malle der Karibik. Wer Party machen will direkt am Strand, ist hier genau richtig. Und da wir das wussten - sind wir auch am selben abend noch an den Strand und haben dort mal so richtig abgetanzt und es uns gut gehen lassen. Leider haben uns hier dann auch schon wieder 2 aus unserer Reisetruppe verlassen. Denn Fabi und Vera aus Jetta2 sind am nächsten Tag abgeflogen... das war traurig :( Aber dafür bekamen wir auch wieder Zuwachs. Rebecca (meine neue Mitbewohnerin) ist zu uns gestoßen und hat den Rest der Reise mit uns verbracht.

Am zweiten Tag sind wir nochmal nach Akumal und abends wieder direkt an den Strand Party machen und uns von irgendwelchen Engländern auf Cocktails einladen lassen ;)... Aber davor haben wir noch durch Zufall Nico, Paul und Oswaldo getroffen, die auch gerade einen Trip gemacht haben und nur durch Zufall in der Stadt waren... Man(n) denkt, man kann mal Urlaub machen und die Planta hinter sich lassen, aber sie verfolgt einen überall hin... ;)

Am Tag danach ging es dann auch schon weiter nach
Cancun. Ja wie soll man Cancun beschreiben? Ganz einfach: Kann man mal gesehen haben, muss man aber nicht. Ein riesen Hotel neben dem anderen und alles nur auf Touris ausgelegt...

Deshalb haben wir uns auch gleich auf die Suche nach einer Fähre gemacht, die uns auf die Isla d
e las mujeres gebracht hat. Jetta2 war bereits seit Mittag dort und wir kamen so gegen abend an. Nachdem wir in unserem Hostel (was zu 50% aus Israelis bestand) eingecheckt hatten, ging es auch gleich zum Strand picknicken. Auf der Isla sind auch wieder 2 hinzugekommen, die wir das letzte Mal in Palenque zurücklassen mussten - Chrissi und Thomas (die kamen mit dem Flugzeug nach Isla und sind dann mit Jetta2 wieder zurück). Auf der Isla haben wir so viel es ging Sonne getankt, sind im Meer geschwommen und haben abends Party an unserer Hostel-Strandbar gemacht. Es war spitze! Man hat so viele nette Leute aus den unterschiedlichsten Nationen kennengelernt...

Nach 2 1/2 Tagen Sonne tanken, haben wir (Jetta1 mit Tobi, Jana, Rebecca und mir) uns wieder voll beladen auf den Weg zur Fähre gemacht und sind dann abends noch ins Hardrockcafe in Cancun gegangen, um den abend noch so richtig schön ausklingen zu lassen. Es hat sich auch gelohnt, denn es hat eine richtig geile Band gespielt, die echt tolle Musik gemacht hat.
Jetta2 blieb bis Ende des Urlaubs auf der Isla. Da wir aber nicht über Nacht im teuren Cancun bleiben wollten, sind wir am gleichen abend noch weiter nach Chichen Itza gefahren und haben da mal wieder auf einer PEMEX übernachtet :) Diesmal war es auch angenehmer, da es nicht ganz so heiß war. Nach ca. 3 Stunden Schlaf sind wir dort zu den Mayapyramiden gefahren. Es ist mit einer der berühmtesten Anlagen. Dort steht auch die Pyramide des Kukulkán die 2x im Jahr zur Tag- und Nachtgleiche eine herunterfallenden Schatten am Treppenaufgang der Schlange zeigt. Dort kamen wir leider nicht ganz umsonst mit unseren Ausweisen rein, haben aber 50% Ermäßigung erhalten.

Danach fuhr uns Jetta1 auch gleich weiter nach Merida, wo wir ein richtig schönes chilliges Hostel gefunden haben. Unser Zimmer hatte sogar eine eigene Hängematte und auch das Hostel hatte überall welche rumhängen, in denen man gemütlich baumeln konnte. Angekommen ging es auch gleich los die Stadt besichtigen. Bei uns Mädels hieß das eher Tiendas besichtgen. Noch genauer gesagt --> shoppen ;). Merida ist wirklich einer schöne Stadt, doch leider hatten wir zu wenig Zeit, um uns alles anzuschauen. Aber das Wichtigste: Ich habe eine Mexiko-Trikot erstanden :)... Abends wurde im Hostel ein Salsatanzkurs angeboten, den wir 3 Mädels auch gleich in Anspruch nahmen. Jana konnte zwar schon Salsa, aber ich glaube der Tanzlehrer war Ansporn genug, es noch einmal zu tun. Ich sage nur Ernesto ;) Nachdem wir uns endlich mal wieder richtig geduscht und lecker gekocht haben, sind die anderen beiden Mädels noch in ne Bar gegangen. Ich bin leider im Hostel geblieben, da ich noch Spanisch lernen musste, weil ja am Montag meine Examen begonnen haben. Naja... Así es...
Der nächste Tag war leider auch ein trauriger Tag, denn wir mussten uns von unserem Tobi verabschieden. Dieser ist noch am gleichen Tag mit dem Bus von Merida zurück nach Puebla gefahren (12 Stunden Fahrt), um am nächsten Tag seine Mutter vom Busbahnhof abzuholen.... Aber wir 3 Mädels waren tapfer und haben nun unsere Tour nur noch zu dritt weitergeführt.

Nachdem wir Tobi abgeliefert haben, wollten wir direkt nach San Cristobal de las casas fahren. Doch leider haben wir gegen halb 11 abends erst einmal
Palenque erreicht und uns entschieden dort zu übernachten und am nächsten Tag weiter zu fahren. Denn zwischen Palenque und San Cristobal wären es nocheinnmal 4 1/2 Stunden Fahrt durch den Dschungel gewesen und das mitten in der Nacht.

Früh gegen 8 Uhr ging es dann los durch den Dschungel nach San Cristobal. Dort angekommen, haben wir natürlich erst einmal die Märkte unsicher gemacht... und mit 3 Mädels war das ganz angenehm - niemand der drängelte und weiter wollte ;) In der Stadt sind wir auch an wunderschönen Kirchen vorbeigekommen - vor allem Santo Domingo war sehr schön mit seiner Außenfasade... Eigentlich wollten wir uns auch noch den Canion in der Nähe anschauen, haben dies aber leider nicht mehr geschafft, da es schon kurz vor Sonnenuntergang war. So haben wir uns noch ein kleines gemütliches und chilliges Restaurant gesucht und noch was gegessen. Anschließend ging es dann auch schon heimwärts Richtung Puebla.

Nach 10 Stunden Fahrt und 5:30 in der Früh sind wir auch wieder heil in unserer Privada 5 Norte in Cholula angekommen.

Es war ein traumhafter Urlaub, in dem wir so viel erlebt haben, dass wir am nächsten Tag manchmal gar nicht wussten, was wir am Tag zuvor eigentlich gemacht haben.
Schade, dass ich jetzt keinen Urlaub mehr habe. Aber es gibt ja auch noch die Wochenenden, an denen wir wieder einiges unternehmen werden.

So - und die das hier jetzt noch lesen, sag ich nur super, dass ihr bei dem Bericht so tapfer durchgehalten habt ;)


Bis ganz bald wieder - Eure Drea

Dienstag, 15. Mai 2007

...und ich bin wieder zurück

Für alle die meinen ausführlichen Bericht von meiner Maya-Karibiktour nicht erwarten können, habe ich hier mal einen kleinen Kurzbericht verfasst. Näheres kommt später...
Leider habe ich Moment nicht so viel Zeit, da mal wieder Spanischtest ansteht und ich mich echt in den Arsch beißen muss, damit ich mal anfang zu lernen...


Also hier kurz und knapp unsere Route:

Puebla
Palenque
(Wasserfälle Agua Azul..., Mayaruinen)
Chetumal (auf ner PEMEX übernachtet, Kohunlich Pyramiden, Bacalar Süßwasserbucht)
Tulum (in Cabanas übernachtet, Mayapyramiden direkt am Strand)
Akumal (in Cenoten und in Riffen geschnorchelt...)
Playa del Carmen (das Malle von der Karibik)
Cancun (kann man mal gesehen haben, muss man aber nicht)
Isla Mujeres (Karibik pur)
Chichen Itza (Mayapyramiden bewundert und wieder an ner PEMEX übernachtet)
Merida (schöne Stadt)
Palenque (mitten im Dschungel)
San Cristobal (viele Kirchen)
Puebla

Das waren dann circa 4200 km mit unserem Jetta...

Wie gesagt - Ausführliches und Fotos kommen bald.

Bis dahin fühlt euch geknuddelt...

Freitag, 27. April 2007

Karibik - wir kommen...

Nur noch 1 mal schlafen und dann ist es soweit und es geht ab auf unsere Maya-Karibik-Tour.
Der Urlaub ist schon seit Wochen geplant und ich freu mich schon wie ein kleines Kind drauf... :)

Seit ein paar Tagen stehen auch schon Anhaltspunkte fest, wo unsere Tour langgehen soll. Am Samstag Abend/Nacht fahren wir los nach Palenque, so dass wir am Morgen dort ankommen werden. Eigentlich wollten wir schon nach der Planta losfahren (ja - wir müssen nämlich am Samstag arbeiten) aber man hat uns davon abgeraten, denn die Strecke vor Palenque soll ziemlich gefährlich sein und da ist es besser dort im Hellen zu fahren...

Die weiteren Ziele werden dann wie immer spontan entschieden. Auf alle Fälle wollen wir aber die Wasserfälle agua azul...besuchen, in ein paar Grotten schnorcheln, etliche Mayastätten abklappern und dann natürlich an die Karibikküste mit isla de mujeres, Tulum...

Wo wir dann aber genau waren, seht ihr wie immer beim nächsten Mal ;)
Oh Leute - ich freu mich so - ich hab zwar noch nichts gepackt, aber ich hab schon Übung darin das auf den letzten Drücker zu erledigen ;)

Bis bald eure Drea

PS: hier das Gebiet, was wir erkunden wollen...

Samstag, 21. April 2007

Aca die zweite

Letztes Wochenende waren wir nun schon zum 2. Mal in Acapulco an der Pie de la cuesta. und wie ihr euch schon denken könnt, sind wir nochmal dahin gefahren, da wir es beim ersten Mal so scheusslich fanden ;)...

Es ging natürlich freitags wieder gleich nach der Planta gegen halb sechs los nach Aca. Unser Jetta kannte ja den Weg bereits... Gegen 11 abends sind wir dann eingetrudelt, haben noch einige Flaschen Alk... in einem OXXO besorgt und haben uns dann auf den Hängematten rumgelümmelt, die an unserer Terasse waren. Und als es dann 12 wurde, haben wir erstmal kräftig den Geburtstag von Manni begossen (mein Mitbewohner), der 25 wurde.

Da wir ja schon einmal da gewesen waren, war am nächsten Tag nur chillen in der Hängematte am Strand angesagt. Wenn es zu heiß wurde, sind wir erstmal kurz in die Wellen gesprungen, haben uns runterreißen lassen, wurden wieder hochgespült und haben uns dann wieder an den Strand gelegt... Man brauchte sich auch gar nicht großartig bewegen, denn die Cocktails wurden einem ja gebracht ;) ...

So ging es eigentlich das ganze Wochenende lang... :)

Ja - und gestern war mal wieder feiern angesagt. Einige Praktikanten von uns haben ihren Geburtstag bzw. ihren Abschied gefeiert. Und da war irgendwie die halbe Planta vertreten, so hatte ich den Eindruck gehabt. Es wurden extra Mariachis bestellt, die für uns spielten und wo wir tanzen konnten...

Und heute ist noch Beachvolleyballturnier der Praktikanten angesagt. Er seht, ich bin im Stress und hab auch gar keine Zeit mehr, da ich noch meine Sachen zusammensuchen muss. Ihr kennt mich ja - immer auf den letzten Drücker ;)

Dienstag, 10. April 2007

Semana Santa

Ich bin wieder da und es war wunderschön. Ich glaube dieses Wort müsste euch schon zu den Ohren raushängen, aber was soll man machen, wenn’s so ist.

Ich fang aber erst einmal beim Freitag an. Am Freitag hat unser Chef vom DT (desarollo tecnico – Technische Entwicklung) seinen Abschied gefeiert. Das hieß für alle, die in diesem Bereich arbeiten (so wie ich), Musik, Essen und Alkohol (besonders Tequila) schon ab 2 Uhr. Und mit diesem schönen Einstieg ging es dann gleich um 5 Uhr los in Richtung Morelia. Dort kamen wir dann so ca. um 12 in der Nacht an und haben auch noch ein schönes kleines Hotel im Zentrum gefunden, was uns nur 310 Pesos zu fünft gekostet hat. (so ca. 4,50 Euro für jeden) Am nächsten Morgen haben wir uns gleich die Stadt angesehen. Morelia ist im Vergleich zu anderen mexikanischen Städten sehr sauber. Es lohnt sich wirklich einmal dorthin zu fahren – sehr viele alte Bauten, schöne Parks und Plätze...

Unsere Tour ging am gleichen Nachmittag aber auch schon weiter nach Guadalajara. Nachdem wir wieder genauso spät ankamen, wie schon am Tag zuvor, hatten wir schon etwas zu tun ein Hotel zu finden, welches in unserer Preisklasse lag. Aber nach ein bisschen suchen und rumfragen, haben wir auch das geschafft. Wir haben leider erst später herausgefunden, dass das Viertel, in dem unser Hotel lag, nicht gerade zu den sichersten gezählt hat. Von einem Mann aus dem Hotel wurde uns auch gleich nahe gelegt, dass wir doch, wenn wir abends das Hotel verlassen, möglichst keine Taschen und wertvolle Dinge mit uns rumtragen sollten. (wie beruhigend – nicht wahr?!) Am gleichen Abend haben wir den Rat auch gleich in die Tat umgesetzt und sind erst mal losgezogen und nach einer geleerten Flasche Tequila und einigen Bieren auch wieder heil zurückgekehrt.

Am nächsten Tag haben wir unsere Tour nach Tequila in Angriff genommen (was ca. 1,5-2 Stunden mit dem Bus von Guadalajara entfernt ist) Und wie es sich gehört, haben wir dort auch gleich eine Besichtigung einer Agavenplantage mit Brennerei und anschließender Verkostung gemacht. (mmh... wenn ich da zurückdenke, tropft mir schon wieder der Zahn)
Zum Glück sind wir ja mit dem Bus gefahren und konnten uns zurück davon erholen.
Am Abend waren wir natürlich alle wieder fit und es ging noch mal los in die Stadt, um ein bisschen zu feiern. Doch leider haben wir nicht bedacht, dass in Guadalajara schon um acht die Bordsteine hochgeklappt werden und fast kein Lokal mehr auf hat. So haben wir ein einheimisches Pärchen am Zocalo getroffen und es auch gleich angesprochen, ob die nicht vielleicht was wüssten, wo man um die Zeit noch hingehen könnte. Ohne lang zu überlegen, haben sie gesagt, dass sie was wüssten und uns auch gleich hinfahren würden. Das haben wir natürlich gern angenommen, aber nur unter der Bedingung, dass sie auch mit uns mitfeiern. Gesagt getan, saßen wir auf einmal hinten zu fünft auf einem Pickup und fuhren durch Gudalajara. Das war ein Spaß sag ich euch. :)

Nachdem wir am nächsten morgen unsere Sachen gepackt haben, ging es auch schon wieder weiter. Doch bevor wir aus der Stadt rausgefahren sind, haben wir noch bei der Bomberos (Feuerwehr) gehalten. Arnold (der mit uns mit war) hatte Abzeichen und Helme aus Deutschland mit, die er tauschen wollte. Nachdem wir einige Minuten mit den Leuten dort gesprochen hatten, waren sie total freundlich und haben mit uns gleiche eine ganze Führung durch die Feuerwehr gemacht (siehe Fotos).

Aber danach ging es dann weiter zu unserem eigentlichen Ziel der Reise – die Pazifikküste.
Nach stundenlanger, aber landschaftlich sehr schönen Fahrt, sind wir spät abends in Puerto Vallarta (die Schwulenhochburg Mexikos und beliebtes Reiseziel vieler US-Amerikaner) angekommen. Dort haben wir wieder ein bisschen gesucht, aber auch wieder gleich etwas zum übernachten gefunden. Das blöde in Vallarta war aber, dass ab neun kein Alkohol mehr verkauft wird L. Doch irgendwie haben unsere Jungs es doch hinbekommen, etwas zu besorgen :).

Da Vallarta aber von mexikanischen Urlaubern, sowie vor allem Amerikaner, ziemlich überlaufen war, haben wir uns am nächsten auch gleich etwas anderes gesucht. Wir sind ca. 20 min in Richtung Süden gefahren und haben eine wunderschöne kleine Bucht gefunden, wo wir auch das Glück hatten sehr günstig uns eine Ferienwohnung mit zwei Bädern (das soll bei 2 Mädels und 3 Jungs schon was heißen) zu mieten. Jedenfalls haben wir so ein riesiges Glück mit diesem Platz gehabt. Es war eine kleine Bucht „Boca de Tomatlan“, die aus einem Flusszulauf und Sandbänken bestand. Es waren auch nur wenige Mexikaner da und Amis hat man dort auch kaum gesehen. Wenn man zu unserer Wohnung hinwollte, musste man einen kleinen Fluss überqueren, der je nach Ebbe und Flut entweder viel oder wenig Wasser hatte. Tagsüber war eher wenig Wasser und man konnte durchwaten. Doch abends war der Wasserstand leider höher und man musste sich ein kleines Boot nehmen, was am Ufer stand, um trocken auf die andere Seite zu kommen. Meistens waren da aber auch nette Mexikaner, die uns dann hin- und hergeschifft haben J. In Boca de Tomatlan hat es uns so gut gefallen, dass wir bis zum Ende unserer Reise dort geblieben sind.

Am Samstag Nachmittag sind wir dann so gegen zwei mit unserem Jetta zu fünft wieder losgefahren und dann am Sonntag sechs Uhr in der Früh endlich wieder in Cholula angekommen. Nun könnt ihr euch ja ausrechnen, wie lang man von der Westküste bis Cholula/Puebla braucht.

Bis bald wieder – eure braungebrannte Drea


@marcus: ich wünsch dir noch alles Liebe nachträglich

@karin&siegfried: danke noch mal für die liebe Mail – freue mich immer wieder gern über Post :)

@vati: alles ok bei euch – lang nichts mehr gehört

@mutti: find es sehr schade, dass ich nicht dabei bin... L

@sebastian: :-*

Freitag, 30. März 2007

Vorfreude auf Semana Santa

Morgen ist es soweit. Nach der Planta fahren wir direkt los auf unsere Semana-Santa-Tour. Semana santa ist hier die Karwoche und da haben die meisten Mexis die ganze Woche frei. Und das Glück hat auch uns Praktis hier bei VW getroffen. Eine Woche rumreisen ohne an die Arbeit zu denken, sondern einfach nur das Land entdecken.

Also unsere oder meine Semana-Santa-Tour sieht wie folgt aus: Ich fahre mit meiner Mitbewohnerin (Jana) und noch drei anderen Praktikanten mit unserem Prakti-Jetta nach Guadalajara. Von dort aus geht es weiter nach Tequila, wo wir auch eine Tequila-Tour machen wollen ;-). Wenn wir das dann überlebt haben, wollen wir erstmal weiter Richtung Westen oder Nordwesten fahren. Wo es uns dann aber genau hinverschlägt, kann ich leider noch nicht sagen, da wir das irgendwie selbst noch gar nicht richtig wissen. Ihr seht, wir sind gut organisiert ;-). Ab da wird dann spontan entschieden worauf wir Lust haben und wo es uns gefällt bleiben wir halt etwas länger.

Zur Zeit bin ich noch voll im Packen und hoffe auch nichts zu vergessen. Die Kamera hab ich schon eingepackt, damit ich euch beim nächsten mal dann auch unsere Bilder zeigen kann :-)

Bis dahin - seid geknuddelt :-)

PS:
@Juliane: find ich gut, dass du mich verlinkt hast :-)
@Johanna: ich drücke dir ganz doll die Daumen, dass das bei dir klappt
@Mutti: na schon aufgeregt? ;-) Hab dich ganz doll lieb!

Donnerstag, 22. März 2007

Acapulco

Hallo meine Lieben, es tut mir leid, dass ich so lang nichts mehr hab lesen lassen von mir. Als Praktikant ist man halt nur im Stress ;-).

Wie schon im letzten Post angekündigt, waren wir letztes Wochenende in Acapulco gewesen. Wir waren nicht direkt im Ort, sondern ein kleines Stück entfernt an der Pie de la Cuesta. Am Freitag sind wir zu 15. gleich nach der Arbeit losgefahren und waren dann nach 6 Stunden Fahrt endlich da. Aber es hat sich wirklich gelohnt. Das ganze Wochenende bestand darin faul in der Hängematte herumzuhängen, Cocktails zu schlürfen und in die Wellen zu tauchen. Am Samstag abend wollten wir abends noch ein bisschen das Nachtleben erkunden. Leider war es gar nicht so einfach vor lauter Springbreakern eine nicht so überfüllte Disco zu finden. Als wir uns dann auf eine geeinigt hatten, haben sich alle versucht in ein Taxi zu quetschen (wir saßen zu 6. in einem Käfer) und zu dem vereinbarten Ort zu fahren. Nur leider wussten wir nicht, dass an dem Abend auch ein Konzert in Acapulco war und dem nach ein reinstes Verkehrschoas herrschte. Nach einer halben Stunde Fahrt hat uns der Taxifahrer einfach rausgschmissen, weil kein vor und zurück mehr auf den Straßen ging. So haben wir uns dann zu Fuß zu unserem Ziel durchgeschlagen und sind dann irgenwann auch angekommen...
Ich kann nur sagen, dass es einfach ein wunderschönes Wochenende war und dass wir bestimmt nicht zum letzten Mal in Aca waren.




Irgendwie muss ich mir auch in der letzten Woche was eingefangen haben, da mir die ganze Woche der Hals schon weh tat und ich starken Husten hatte. Am Freitag war es sogar so schlimm, dass meine Stimme weg war und ich nur noch fieben konnte. Und am Montag ,als ich zur Abreit wollte, ging auch nichts mehr - also bin ich erst einmal zum Werksarzt gegangen, der mir dann gleich eine Chemiekeule verschrieben hat. Aber ich muss sagen, nachdem ich das Zeug nun nehme, geht es mir wieder besser.

Morgen ist bei mir auch noch Spanischtest angesagt. Wenn ich den bestehe, komme ich ins nächste Nivel. D.h. eigentlich müsste ich jetzt lernen, aber was tut man nicht alles, um sich davor zu drücken ;-).

Achso, ich habe mir jetzt auch ein Webalbum eingerichtet, indem ihr meine Fotos sehen könnt. (einfach hier rechts daneben auf die Links klicken...)

OK, ich muss jetzt noch ein bisschen lernen - bis bald!

Sonntag, 11. März 2007

Cholula

Gestern war mal wieder Abschied feiern angesagt. Meine Mitbewohnerin Nina hat ihren letzten Abend in Puebla mit uns gefeiert. Wir haben die ganze Nacht durchgetanzt, gefeiert und getru... . - Und umso schwerer fiel es uns heut morgen früh aufzustehen, da Nina schon halb neun zum Flughafen abgeholt wurde und wir uns alle noch verabschieden wollten. Danach hab ich mich aber gleich nochmal aufs Ohr gehauen und etwas geschlafen.


Heute bin ich endlich einmal dazu gekommen mir meinen neuen Wohnort etwas genauer anzusehen. Da die meisten Praktikanten dieses Wochenende in D.F. (Mexico City) sind, haben Claudia (meine Mitbewohnerin), Thomas (ein anderer Praktikant) und ich beschlossen, eine Cholula-Tour zu machen. Es war zwar keine richtige Tour, aber schön war es trotzdem. Zuerst haben wir an einer europäischen Bäckerei gehalten (ich wusste zuvor nach gar nicht, dass wir solchen Luxus hier haben) und uns mit Kuchenteilchen eingedeckt haben, sind wir kurz bei Thomas' Cousine zum Kaffeetrinken gewesen. Anschließend sind wir zur Pyramide von Cholula gefahren, die mit die schönste überhaupt sein soll. Nachdem ich die anderen dazu überredet hatte mit hinauf zu kommen, hatten wir eine wunderschöne Aussicht. Von dort konnten wir über ganz Cholula und Puebla blicken. Wieder unten angekommen sind wir noch zum Zocalo gelaufen und haben dort noch frisch gepressten Saft getrunken (lecker).



Nächstes Wochenende wollen wir dann zu zwölft nach Acapulco fahren. Ich bin gespannt, wie das so wird aber ich freu mich schon ganz sehr darauf. Endlich werde ich hier das Meer (besser gesagt ein Meer) sehen :-) .



P.S.:

@marcus: ja, es gibt wirklich ganz viele DUDUs hier ;-)

Sonntag, 4. März 2007

die erste Woche ist vorbei

Ihr werdet es kaum glauben, aber mein Koffer ist nach etlichen Anrufen am späten Dienstagnachmittag angekommen. Endlich kann ich wieder meine eigene Sachen tragen. (nochmal ein Dankeschön an Nina und Jana, die mir die ersten beiden Arbeitstage mit Klamotten geholfen haben - sonst wäre ich echt aufgeschmissen gewesen).

Nun habe ich schon eine Woche Praktikum bei VW hinter mir. Meine Arbeit ist auch recht interessant. Ich muss z.B. die Lokalisierung der Lieferanten in China machen. Was mir ein bisschen Kopfschmerzen bereitet ist, dass ich bei den mexikanischen Sitz
ungen die Protokolle schreiben soll - von denen ich jedoch kein Wort verstehe :-( Man hat mir zwar gesagt, dass das mit der Zeit schon wird, aber ich sehe da noch kein Licht am Ende des Tunnels. Meine Kollegen sind aber alle recht nett und helfen mir auch, wo es geht.

Am Freitag haben wir den Abschied meiner Mitbewohnerin Maja gefeiert, wo es sehr lustig zuging. Erst haben wir bei uns in der Wohnküche mit Majas mexikanischen Freunden gefeiert und später ging es dann nach Puebla in
s Rumba, um dort mit den anderen VW-Praktikanten weiter zu feiern. Dort spielte auch eine Band und es wurde sehr viel Salsa getanzt. Ein Mexikaner wollte es mir auch beibringen und ich muss sagen, es hat recht gut geklappt. Es wahr ein recht feucht-fröhlicher Abend, der sehr viel Spaß gemacht hat, wie ihr auch an den Fotos sehen könnt. Ach ja und nächste Wochen wollen wir (noch ein paar Praktikanten und ich) einen Salsakurs beginnen - bin ja mal gespannt, wie das so wird. Aber ich werde euch natürlich auf dem Laufenden halten.

Dienstag, 27. Februar 2007

erste Eindrücke

Am Samstag habe ich nun endlich mein WG kennengelernt. Sie besteht aus 5 dt. VW-Praktikanten, einigen UDLA-Studenten, ein paar Profesoren, Venezuelaner... Also ihr seht, da kommt ein ganzer Haufen zusammen. Aber das gute ist, dass es nicht wie eine "normale" WG ist, sondern jeder hat seinen eigenen Eingang und eigenes Bad. Aufräumen braucht man eigentlich auch nicht, denn ein mal in der Woche kommt die Putzfrau ;-).


Am Samstag haben mich meine neuen (dt.) Mitbewohner auch gleich mit nach Puebla mitgenommen. Dort gibt es einen Schwarzmarkt, wo man alles sehr viel günstiger bekommt. Er ist eigentlich zu vergleichen mit nem Tschechenmarkt halt nur mit Mexis.
:-) Danach sind wir noch nach Cholula rein und haben dort etwas gegessen. Achso und wie sollte es anders sein, mein Koffer kam natürlich nicht an.

Am S
onntag ging es ins Deportivo. Das ist das Sportzentrum von VW. Es besteht aus sehr vielen Sportangeboten und unter anderem ist dort auch ein Schwimmbad. Da haben wir uns erst mal schön in die Sonne gelegt und die Strahlen auf uns einrieseln lassen. Nur leider habe ich beim eincremen wahrscheinlich ein paar Stellen übersehen, so dass ich mit einigen roten Flecken nach Hause gegangen bin (aua). Tja, bei 2200m Höhe kann das leicht passieren :-(. Anschließend sind wir noch zum Carneval nach Cholula reingefahren, wo verkleidete Mexis auf dem Marktplatz standen und mit irgendwelchen Kononen rumgeballert haben. Einer von denen wollte unbedingt, dass wir auch mal so ein Ding abfeuern, aber wir haben dankend abgelehnt. Bei uns haben schon so bei jedem Knall unsere Trommelfelle die Seiten gewechselt ;-).



Ja, und heute war nun mein erster Abreitstag. Ich habe viele neue Leute kennengelernt, deren Namen ich leider schon wieder fast alle vergessen habe. Ich habe auch einen netten Betreuer zur Seite gestellt bekommen, der mir am Anfang alles erklärt und mit dem ich auch zusammenarbeite. Er hat mir aber heute so viel gezeigt und erklärt, was ich alles zu tun habe, das ich bezweifle, ob ich das morgen alles noch weiß.

Das war es erst mal wieder - bis bald eure Andrea

PS: Das hier ist meine Aussicht aus meinem Zimmer. Wenn ich nach rechts schaue sehe ich den Popocatepetl und wenn ich nach links guck die Pyramide von Cholula.



Samstag, 24. Februar 2007

angekommen

Nachdem ich nun so um die 26 Stunden unterwegs war, bin ich endlich in Cholula angekommen.
Jedoch war die Reise nicht so, wie ich es mir erwartet habe. In New York angekommen, habe ich nach der Zollkontrolle mein Gepäck beim re-check-in abgegeben. Ich war froh, dass bis dahin alles so gut geklappt hat. Jetzt musste ich nur noch die 6 Stunden Aufenthalt totschlagen und dann ging es schon weiter nach Mexico City.

In Mexico City wieder die gleiche Prozedur mit der Zollkontrolle, aber das kannte ich ja nun bereits. Dann bin ich zum Gepäckband gegangen um meine Koffer zu holen. Ich hab auch nicht lang gewartet und der erste kam. Nun hab ich wieder gewartet und gewartet und gewartet und gewartet.. (ich glaube ihr wisst, wie es weitergeht) aber der zweite kam nicht :-( Da stand ich nun ganz verzweifelt, aber bevor ich mich innerlich aufregen konnte, kam auch schon ein netter Flughafenmitarbeiter und hat mit mir eine "Vermisstenmeldung" aufgegeben. Nachdem ich ihm meine Adresse in Cholula gegeben hatte, meinte er, dass der Koffer morgen nachgeschickt wird.
Ich hoffe nun, dass er heute (bei den Mexis kann das auch nächste Woche bedeuten) auch kommt, denn ich hab gar keine richtigen Sachen zum anziehen, da die alle in dem Koffer waren.

Am Flughafen hat mich dann der nette VW-Fahrer abgeholt und wir sind dann zu dritt (noch ein Mitarbeiter von VW, der auch vom Flugh. abgeholt wurde) nach Cholula gefahren. Die Fahrt war ganz lustig, da die Gespräche aus einem Kauderwelsch aus Englisch, Spanisch und Deutsch bestanden. Als ich dann endlich angekommen bin, bin ich auch gleich ins Bett gefallen.

Bis bald und beim nächsten Mal gibts auch Fotos...

Donnerstag, 22. Februar 2007

Abschied


Morgen ist es nun soweit und es geht ab nach México. Am Dienstag konnte ich nun endlich mein Visum abholen. Heute werde ich noch kleine Spontaneinkäufe erledigen ;-) (ich hoffe es bleibt bei klein) Um 5 Uhr morgen früh fahren wir los zum Bahnhof und 8:20 Uhr geht dann mein Flugzeug.

Vielen lieben Dank nochmal für all die guten Wünsche und Gedanken an mich. Ich werde euch bestimmt alle furchtbar vermissen, aber in einem halben Jahr sehen wir uns ja schon wieder :-).

Nun heißt es für mich eine neue Kultur zu entdecken, ganz viele Eindrücke, gute aber auch schlechte Erfahrungen zu sammeln und viele neue Leute kennenzulernen. Und ich werde Vicky wieder treffen, eine Kommilitonin, die schon seit zwei Wochen in México ist und dort ein Praktikum bei Porsche macht (siehe oben).

Sobald ich angekommen bin, werde ich wieder hier von mir hören lassen. Bis dahin... Adios

Eure Andrea